Ikonogramm: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InfoWissWiki - Das Wiki der Informationswissenschaft
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Ikonogramme (Icons) wurde nach Ikonogramme verschoben)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[category:Informationsdesign]]
 
== Begriffsklärung: ==
 
== Begriffsklärung: ==
  

Version vom 21. Februar 2006, 20:47 Uhr

Begriffsklärung:

Ikonogramme sind ein wichtiger Bestandteil einer graphischen Benutzeroberfläche. Davon liegen die wichtigesten zum Beispiel auf dem Desktop, auf Symbolleisten oder auf Navigationsleisten von Websites.

Ihr Einsatz bezweckt beispielsweise einen schnellen Zugang zu Programmen oder Dateien, und erfüllen in etwa die gleichen Funktionen wie Hyperlinks. Eben so wie Hyperlinks sind Ikonogramme Mittel des Labelings und somit auch der Informationsarchitektur.


Verständnisprobleme im Umgang mit Icons:

Zeichen und Symbol

Icons im Sinne von graphischen Elementen können auf zwei verschiedene Arten dargestellt werden, die sich aus der Existenz von zwei verschiedenen Arten von Zeichen zurückführen lassen.

1) Natürliche Zeichen:

Natürliche Zeichen zeichnen sich durchihren variierenden Ikonizitätsgrad aus. Das heißt, dass sie im gewissen Sinne die Wirklichkeit abbilden. Je höher der Ikonizitätsgrad ist, desto naturgetreuer ist das Zeichen dargestellt undumso besser kann es der Nutzer erkennen. Je niedriger der Ikonizitätsgradist, desto abstrakter ist das Zeichen und umso schlechter lässt es sich erkennen, und in Verbindung mit der Wirklichkeit setzten.


2) Konventionelle Zeichen (Symbole):

Symbole werden durch eine soziale Übereinkunft festgelegt (z.B. Verkehrszeichen). Symbole müssen gewissermaßen „gelernt“ werden,da man sie sich meist nicht ableiten kann.Das ist eben auch das Problem bei Symbolen: Werden sie nicht erkannt, so werden sie auch nich verstanden und können den User somit in einem System, beispielsweise, fehlleiten.

Kontextbezug:

Ein weiteres Problem im Umgang mit Icons ist, dass Icons ohne Kontextbezug meist nicht verständlich sind.

Ohne Kontextbezug sind Icons oft mehrdeutig, also homonym. Der User verfügt über einen großen Interpretationsspielraum. Aber das, was vom User interpretiert wird, muss noch lange nicht das sein, was der Autor vermitteln will. Es kommt also zu Missverständnissen auf der User-Entwickler-Ebene.

Um diesen Missverständnissen aus dem Weg zugehen, raten Rosenfeld und Morville dazu, Icons möglichst nur in Verbindung mit Textlabels zu verwenden, die sie erläutern.



Einsatz von Icons: Pro und Contra

Pro

1) schnelle Informationsaufnahme: Texte lesen, nimmt mehr Zeit in Anspruch und benötigt eine höhere kognitive Aktivität.

2) Wiedererkennungswert: ist ein Icon bereits bekannt, lässt es sich schneller erinnern.

3) Internationalität: Icons ohne Textlabels sind international verständlich, da die Problematik mit Sprachbarrieren entfällt.

4) „eye-catcher“: Icons fallen auf und heben sich auf einer Website mehr ab als Textlabels.

5) Platzeinsparung: Icons nehmen auf einer Website weniger Platz in Anspruch als Texte / Textlabels.

Contra

1) Unklare Bedeutungen: vgl. Zeichen und Symbole

2) Mehrdeutigkeit: Icons ohne Kontextbezüge sind oft mehrdeutig und ermöglichen einen großen Interpretationsspielraum, der zu Missverständnissen führen kann.

„What people do with icons“

1) Decode an icon:

Der User dekodiert die Botschaft, die hinter dem Icon steckt. Der Dekodierungsprozess ist ein großer Bestandteil in unserem Alltag. Wir dekodieren ständig unbewusst Botschaften. Komplexe Icons werden in simple Teilsymbole im Kopf zerlegt, wenn sie als Ganzes nicht verstanden werden. Nach der Zerlegung versucht man die separaten Bedeutungen der Einzelteile zu kombinieren („buttom-up-Prinzip“).


2) Recognize an icon:

„Ähnliche“ Icons lassen sich besser & schneller erinnern Icons sollten deshalb auf Erinnerungen & individuelle Erfahrung zurückgeführt werden.


3) Search for an icon:

Icons sollten auf Erinnerungen oder Erfahrungen zurückgeführt werden, damit es dem User leichter fällt sie zu dekodieren (vgl. „Decode an icon“)


4) Aktivate an icon:

Ein Icon wird aktiviert und löst eine vom Nutzer gesteuerte Aktion aus (z.B. Klicken eines Buttons).

Wichtige Regeln zum Design von Icons

1) Man muss sich immer die Frage stellen, ob der Nutzer auch das versteht, was der Informationsarchitekt ihm vermitteln will. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollten Icons möglichst nicht ohne Kontextbezug dargestellt werden bzw. durch ein Textlabel näher erläutert sein.

2) Icons sollten in einem begrenzten Raum dargestellten werden, d.h. sie dürfen weder zu klein sein, noch zu groß.

3) Je komplizierter und je abstrakter ein Icon dargestellt wird, desto schwieriger ist es, es zu erkennen und zu dekodieren. Deshalb sollten Icons so simple und deutlich wie möglich gestalten sein („Weniger ist mehr“)



Quellen:

- H.-D. Luckhardt: Labels als Mittel der Informationsarchitektur - über die effiziente Repräsentation von Inhalten im WWW -(Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft) http://is.uni-sb.de/studium/handbuch/labeling/index.php

- Wording: Nina Korolewski (2002, Berlin) http://www.korolewski.de/texte/storyboard/06_kategorien.html

Literatur:

- Farkas, David K. ; Farkas, Jean B.: Principles of Web Design(2002)( New York, NY [u.a.])

- Horton, W.K.: The icon book : visual symbols for computer systems and documentation (1994) (New York, NY [u.a.])

- Ilse Harms, H.-D. Luckhardt: Labels als Mittel der Informationsarchitektur - über die effiziente Repräsentation von Inhalten im WWW – (magazin forschung 1/2003, S.39-45)

… weitere Daten zur Seite „Ikonogramm
Ikonogramme (Synonym: Icons) stellen Informationen graphisch stark vereinfacht dar (z.B. Ampelmännchen, Notausgangschilder etc.). +