Kurzzeitgedächtnis

Aus InfoWissWiki - Das Wiki der Informationswissenschaft
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Mehrspeichermodell des menschlichen Gedächtnisses sieht drei Speicher vor: sensorisches Gedächtnis, Arbeits- oder Kurzzeitgedächtnis (KZG) und Langzeitgedächtnis.

Umwelteindrücke, die vom sensorischen Gedächtnis als potentielle Information identifiziert wurden, werden zum KZG (Englisch: working memory) geleitet, welches sich durch eine kurze Speicherdauer und eine geringe Kapazität auszeichnet. Das KZG soll eine Kapazität von etwa 7 +/- 2 Informationseinheiten besitzen. Hier wird Information aktiv gehalten und bei weiterer Relevanz an die nächste Instanz weitergeleitet. Nicht mehr benötigte Information wird wiederum gelöscht oder überschrieben.

„Working memory provides a crucial interface between perception, attention, memory and action“ (Baddeley 1986)


Verwandte Begriffe


Literatur

Baddeley, A. (1986): Working memory. New York: Oxford University Press

Fakten zu „Kurzzeitgedächtnis
DefinitionUmwelteindrücke, die vom sensorischen Gedächtnis als potentielle Information identifiziert wurden, werden zum KZG (Englisch: working memory) geleitet, welches sich durch eine kurze Speicherdauer und eine geringe Kapazität auszeichnet. +
RelatedLangzeitgedächtnis +