Mediatisierung

Aus InfoWissWiki - Das Wiki der Informationswissenschaft
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mediatisierung ist der Prozess, in dem der Mensch seine Wirklichkeit immer stärker von den Erfahrungen her definiert, die in den Medien generiert werden.

D.h. dass die in den Medien generierten Erfahrungen von ihm für seine Definition von Wirklichkeit benutzt werden. (Bsp.: Von Viel-Fernsehern wird die Kriminalitätsrate wesentlich höher eingeschätzt als von Wenig-Sehern und als sie tatsächlich ist). Die Qualität der Erfahrung hat sich geändert. Die sekundäre Erfahrung aus zweiter Hand ersetzt bereits in hohem Maße die ursprüngliche, unmittelbare Welterfahrung. Man spricht von primärem Erfahrungsverlust zugunsten einer drastischen Ausweitung der indirekten Erfahrung, in diesem Falle vermittelt durch Massenmedien.

Literatur[Bearbeiten]

Lischka, Gerhard Johann (1995): Schnittstellen - Die Mediatisierung der Realität . Benteli Verlag, Wabern.

Links[Bearbeiten]

Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft: Mediatisierung. http://is.uni-sb.de/studium/handbuch/kap5.php.

(01.07.2011)

Verwandte Begriffe[Bearbeiten]

… weitere Daten zur Seite „Mediatisierung
Mediatisierung ist der Prozess, in dem der Mensch seine Wirklichkeit immer stärker von den Erfahrungen her definiert, die in den Medien generiert werden. +