Dezimalklassifikation

Aus InfoWissWiki - Das Wiki der Informationswissenschaft
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dezimalklassifikation ist eine monohierarchisch strukturierte Klassifikation (d. h. jeder Unterbegriff hat nur einen Oberbegriff). Sie untergliedert das "gesamte menschliche Wissen" in zehn Hauptabteilungen. Diese werden mit den Ziffern 0 – 9 sukzessive in (potentiell) unendlich viele Unterklassen eingeteilt. Die am weitesten verbreiteten Dezimalklassifikationen sind die Dewey-Dezimalklassifikation (DDC) für den anglo-amerikanischen und die Universale Dezimalklassifikation (UDC) für den europäischen Raum.

Literatur

  • Dahlberg, Ingetraut (1974): Grundlagen universaler Wissensordnung. Probleme und Möglichkeiten eines universalen Klassifikationssystems des Wissens. Pullach: Verl. Dokumentation
  • Gaus, W. (1995): Dokumentations- und Ordnungslehre. Theorie und Praxis des Information Retrieval. Berlin, Heidelberg, New York: Springer
  • Herrmann, Peter (1973): Informationsrecherchesysteme. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut
  • Kiel, Ewald; Rost, Friedrich (2002): Einführung in die Wissensorganisation. Grundlegende Probleme und Begriffe. Würzburg: Ergon Verlag
  • Manecke, H.-J. (2004): Klassifikation, Klassieren. In: Kuhlen, R., Seeger, T. & Strauch, D. (Hrsg.). Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. München: Saur

Links

Verwandte Begriffe

Fakten zu „Dezimalklassifikation
BroaderKlassifikation +
DefinitionDie Dezimalklassifikation ist eine monohierarchisch strukturierte Klassifikation (d. h. jeder Unterbegriff hat nur einen Oberbegriff). Sie untergliedert das "gesamte menschliche Wissen" in zehn Hauptabteilungen +
NarrowerUniversale Dezimalklassifikation + und Dewey-Dezimalklassifikation +
SynonymousDK + und Dezimale Klassifikation +